Bandnight am GEG

von Admin

Bandnight am GEG

 

Nach einem Jahr Pause wurde eine altbewährte Tradition am Uracher Gymnasium wiederbelebt: Die Bandnight. Nachdem der Arbeitskreis Technik in einem Kraftakt den Lichthof der Schule in eine beeindruckende Rocklandschaft aus Lichtstrahlern und Lautsprechern verwandelt hatte, konnten die sechs Bands mit leichter Verspätung (wie sich das für große Konzerte gehört) die Besucher zum Schwitzen bringen. Den Anfang machte eine noch junge Band aus dem Proberaum unserer Schule: Voltage Strike (Bild). Und sie wurden ihrem Namen mehr als gerecht. Mit vielen erstklassig dargebotenen Coverhits der Rockgeschichte elektrisierten die vier Bandmitglieder gleich zu Beginn das Publikum. Der erste Song war Programm: „Blitzkrieg Bop“ von den Ramones steht wie kaum ein anderer Song für die Verschmelzung von Rock'n'roll und Punk. Die Zeile „Hey, ho, let's go!“ ist ein Meilenstein in der Musikgeschichte und gleichzeitig pure Lebensfreude. Wie einige der ganz großen Bands der Siebziger- bis Neunzigerjahre haben auch Voltage Strike eine Frau an der Bassgitarre. Damit stehen sie in einer Reihe mit den großen Sonic Youth, Melvins, Pixies und natürlich den Smashing Pumpkins. Die Gruppe, die nach dieser engagierten Debutband die Bühne erklomm, sorgte sicher für den größten stilistischen Bruch des Abends: Älternabend, ein kurzfristig für die Bandnight aus der Traufe gehobenes Musikprojekt dreier Lehrer des GEG. Sie orientierten sich am Sound der frühen Achzigerjahre, die bekannte Neue Deutsche Welle-Band Trio hat sie maßgeblich beeinflußt und sie überraschten die Schüler mit elektronischer DADA-Kunst. Danach wurde es wieder rockig. Double U D 40 und The Standards, zwei Band mit ehemaligen Schülern des GEG und beide mit Wurzeln in Hülben, präsentierten rockig-punkiges und stimmten so die Menge für den letzten Act des Abends ein. Double U D 40 sorgten mit drei Gitarren für ein ordentliches Soundbrett von der Bühne. The Standards bestachen auch durch ihre Songauswahl und durchbrachen die E-Gitarren-Rockschiene durch den funky Crossover der Red Hot Chili Peppers. Die letzte Band des Abends, die Gruppe DEFACE, fünf ehemalige GEGler, sind in der Region durchaus schon bekannt und sorgten für einen angemessenen Abschluss des Abends. Sowohl die kreativen Texte, als auch der „hart-launige“ Sound der Band sprachen das Publikum offensichtlich an und die Trompetenklänge hoben die Band wohltuend ab. Sie spielten neben älterem Material vor allem die Songs ihrer kürzlich erschienenen CD „Gemeinsam daneben“. Insgesamt ein sehr gelungener Neustart für die Uracher Bandnight und wir hoffen auf noch mehr begeisterte Gäste in den nächsten Jahren.

 

Zurück