Himmlische Weihnachtsklänge

von Michael Jaesrich

Himmlische Weihnachtsklänge

Michael Jaesrich

Begrüßt und eingestimmt wurden die Zuhörer dann von Susanne Müller, die dieses Jahr zum ersten Mal das Wort als Schulleiterin an die Menge richtete. Sie fragte, Kurt Tucholsky zitierend, ob wir wirklich nur Weihnachten feiern, weil die meisten eben Weihnachten feiern.“ Geht es uns wirklich nur um die Konvention, gar lediglich um den Konsumrausch oder haben wir nicht alle doch eine tiefe Sehnsucht nach innerem Frieden, die gerade in der Adventszeitzeit sichtbar wird?“Daraufhin hob Susanne Müller die Bedeutung des Weihnachtskonzertes als „Oase des Gemeinschaftsgefühls“ hervor und bedankte sich bei allen Beteiligten für ihr Geschenk an eben jene versammelte Schulgemeinschaft.

Im Anschluss eröffnete das Orchester des GEG unter der Leitung von Joachim Teufel den Abend musikalisch. Mit den beiden Weihnachtsklassikern „Let it snow“ und „Feliz Navidad“, in wunderschönen Versionen dargeboten, wurden die Zuhörer gleich zu Beginn des Abends in Stimmung gebracht. Der Chor der Jahrgangsstufen 8 bis 12 unter der Leitung von Daniela Cremer folgte und präsentierte eine abwechslungsreiche Auswahl angelsächsischer Weihnachtslieder und rundete seinen Auftritt mit dem hervorragend vorgetragenen Beatles-Klassiker „Yesterday“ ab. Restlos begeistert zeigte sich das Publikum von der Darbietung des Chores der Jahrgangsstufen 6 und 7 unter der Leitung von Cora-Ann Wagener-Mühleck. Mit ihrem kurzweiligen Programm internationaler Weihnachtslieder, gesungen wurde englisch, deutsch, hebräisch und französisch, und dem kraftvollen, mitreißenden Vortrag erreichten die jungen Sängerinnen und Sänger offensichtlich die Herzen der Zuhörer. Die beiden Soloeinlagen der Sechstklässler Cem Özer und und Lilly Schwenkel, müssen an dieser Stelle besonders hervorgehoben werden.

Danach wurde es besinnlicher: Eine vierköpfige Schülergruppe hatte sich mit ihrer Religionslehrerin Karin Steinestel vorbereitet und trug den Text „Geduldsfaden“ von Birgit Mattausch vor. Deutlich wurde, dass Weihnachten der richtige Zeitpunkt ist, um innezuhalten, Ruhe zu finden und den eigenen Geduldsfaden im Vertrauen auf höhere Mächte zu stärken.

Mit der Besinnlichkeit war es vorbei, als fast neunzig Fünftklässler nach vorne drängten, Aufstellung nahmen und mit ihrem Chorleiter Joachim Teufel die Stimmen erhoben. Voller Inbrunst erfüllten die Jungsänger des GEG die weiten Hallen der Uracher Kirche und ließen so manche Elternbrust vor Stolz anschwellen. Den Abschluss des Abends bildete der Auftritt der Big Band. Da die reguläre Band-Leiterin Katrin Kern derzeit in Elternzeit weilt, schien der Auftritt der Blechbläser im Vorfeld gefährdet. Diese Sorgen erwiesen sich jedoch als unbegründet, denn GEG-Schüler Felix Höh hatte kurzentschlossen selbst zum Taktstock gegriffen und führte seine Mitschüler selbstbewusst und sehr gekonnte zu einem fulminanten Abschluss des Weihnachtskonzerts: Chapeau Felix!

Allen Beteiligten sei an dieser Stelle von Herzen gedankt für ein weiteres herrliches Konzert in der Amanduskirche.

Zurück