Romfahrt 2017

von Admin

Romfahrt 2017

von Andrea und Jonas

Nach 14-stündiger Busfahrt, brachten wir unsere Koffer in unserer Unterkunft, dem Kloster Casa Pallotti, unter und fuhren mit der U-Bahn los. Als wir ausstiegen befanden wir uns direkt vor dem beeindruckenden Kolosseum. Schnell wurden die ersten Bilder geschossen und dann ging es weiter zum Palatin. Jeder Lateiner weiß: Das ist DER Gründungshügel von Rom! Also bestiegen wir den Palatin, nahmen oben bei grandioser Aussicht ein Picknick ein und wanderten weiter zum Forum Romanum. Das ist das älteste römische Forum und war Mittelpunkt des politischen, wirtschaftlichen, kulturellen und religiösen Lebens. Folglich standen dort noch jede Menge Überreste von Tempeln, Basiliken und politisch genutzten Bauten. Auch konnten wir auf den steinernen Sitzbänken eingeritzte Radmühlen und andere alte römischen "Brettspiele" entdecken.
Am nächsten Tag besichtigten wir die gigantischen Katakomben im Untergrund Roms und spazierten die Via Appia entlang, wo wir auch den Circus Maxentius erspähten, welcher für Pferderennen und Freiluftaudienzen des Kaisers Maxentius gebaut wurde. Auch konnten wir noch die Grabstätte entdecken, die Maxentius für seine Familie errichten lies. Am Abend machten wir uns zu einem Abendspaziergang zur Piazza Navona auf, bestaunten das Pantheon bei Nacht und einige genossen noch den Anblick des Trevi-Brunnens in romantischer Beleuchtung. Am Pantheon stärkten wir uns mit leckerer Pizza, Lasagne und sensationellem Eis, bevor wir den Heimweg ins Hotel antraten.
Die gigantischen Caracalla-Thermen waren das Highlight unseres bereits dritten Tages in Rom, durch welche wir in Kleingruppen durch die riesigen Räume schlenderten. Wir bewunderten die vielen Boden- und Wandmosaike und machten uns anschließend auf in Richtung Forum Boarium. Dort bewunderten wir den Geldwechslerbogen und legten eine erfrischende Pause im Schatten ein. Frisch gestärkt wanderten wir weiter zu den Trajansmärkten und der riesigen Trajanssäule.
An unserem vorletzten Tag stand Ostia auf dem Programm: eine alte römische Hafenstadt. Vor der Abfahrt mit dem Zug nach Ostia konnten wir noch einen schnellen Blick auf die Pyramide des Cestius werfen. Angekommen in Ostia erwartete uns eine dreistündige Führung durch die gigantische Hafenstadt. Wir sahen viele alte römische Häuser, viele Mosaike, ein Amphitheater, die Markthalle,… Anschließend stärkten wir uns mit einem Picknick und fuhren wieder zurück in die Innenstadt. Dort stand nun die Besichtigung des Kolosseums auf dem Programm, welches das größte, je gebaute Amphitheater auf der ganzen Welt ist. In ihm haben bereits im alten Rom Tier- und Gladiatorenkämpfe zur Belustigung der Bürger stattgefunden. Heute ist das Kolosseum eines der Wahrzeichen der Stadt und zugleich ein Zeugnis für die hochstehende Baukunst der Römer in der Antike. Den Abend ließen wir mit Pizza und Pasta gemütlich ausklingen, bevor wir uns für den kommenden Tag ausruhten.
An unserem bereits letzten Tag in Rom besichtigten wir die Engelsburg, die Ara Pacis (der Friedensaltar des Augustus) und das Augustusmausoleum. Danach schlenderten wir noch in Kleingruppen durch Rom und verabschiedeten uns von der wunderschönen Stadt. Um viele Eindrücke reicher stiegen wir am Abend wieder glücklich in den Bus, der uns zurück in unsere Heimat Bad Urach brachte.

Zurück