Matinee mit Paula Stark und Barbara Putzhammer am Sonntag, 16. Februar 2020

Die Musik der „goldenen Zwanziger“

 

Ein kleines Jubiläum kann der Förderverein des Graf Eberhard Gymnasiums mit der Ausrichtung seiner zehnten Frühstücksmatinée feiern. Am 16. Februar 2020 wird wieder zu Frühstück (ab 10 Uhr) und musikalischem Programm (ab 11 Uhr) geladen. Die Türen werden um 9.30 Uhr geöffnet und natürlich wird es wieder einen Begrüßungssekt geben.

Paula Stark und Barbara Putzhammer, beide Absolventinnen des Graf Eberhard Gymnasiums, werden uns knapp 100 Jahre in die Vergangenheit entführen. „Kann denn Liebe Sünde sein...“ betiteln die Künstlerinnen ihr Programm „zu Kir, Kaffee und Kaviar“ mit Chansons und Texten der 20er und 30er Jahre von Kurt Tucholsky, Friedrich Hollaender, Erich Kästner, Mischa Spoliansky und vielen anderen.

Paula Stark, Violine und Gesang, studierte nach der Schule Musik und Deutsch und lehrt inzwischen am Dietrich-Bonhoeffer-Gymnasium in Metzingen. Sie leitete verschiedene Ensembles, aktuell das VHS Orchester in Dettingen/Erms.

Barbara Putzhammer, Klavier und Akkordeon, studierte Theaterwissenschaften und Kulturmanagement und arbeitet aktuell am Theaterhaus Stuttgart im Projektmanagement „Schauspiel und Tanz“.

Beide haben fast 20 Jahren Bühnenerfahrung und legen ihren künstlerischen Schwerpunkt dabei auf die „goldenen Zwanziger“.

Die Gäste des Fördervereins erwartet also einmal mehr ein künstlerischer wie genussvoller Vormittag mit leckerem Frühstück und kurzweiligem Programm.

Die Karten zu 18 Euro gibt es nur im Vorverkauf. Sie können ab 2. Dezember 2019 und bis zum 14. Februar 2020, 12 Uhr, im Sekretariat der Schule telefonisch oder per Mail vorbestellt werden (Telefon 07125 144010, mail info@gegbu.de). Wie immer eignen sich diese Karten auch hervorragend als Weihnachtsgeschenk!     

Ehemaligentreffen am Freitag, 20.07.2018

Das Ehemaligentreffen am 20. Juli 2018 war ein voller Erfolg. Zwischen 700 und 800 Gäste freuten sich über viele schöne und oft unerwartete Begegnungen, über die Musik der 4 auftretenden Bands und natürlich auch über die Gelegenheit, mal wieder in ihre alte Schule hineinschnuppern zu können. Für die Bildimpressionen bedanken wir uns bei Bernhard Krause.

 

 

Mit Saxophon, Altflöte und Flügel

Die traditionelle Matineeveranstaltung des Fördervereins am Graf Eberhard Gymnasium lockte am vergangenen Sonntagmorgen gut hundert Gäste in die Mensa des Gymnasiums. Geboten war, neben einem reichhaltigen Frühstücksbuffet, musikalischer Hochgenuss. Das Programm wurde dieses Jahr erstmals von einem aktuellen Schüler gestaltet.

Jakob Manz besucht die zehnte Klasse am GEG und studiert gleichzeitig schon an der Musikhochschule in Stuttgart. Manz am Saxophon und an der Altflöte und Hannes Stollsteiner am Flügel brachten ein Jazzprogramm auf die Bühne der neuen Mensa, das dem Publikum aber auch den jungen Musikern sichtliches Vergnügen bereitete. Die musikalische Leistung der beiden Nachwuchskünstler war umso bemerkenswerter, da sie nahezu ohne Vorbereitung auftreten mussten, denn die ursprünglich eingeplante Pianistin war kurzfristig erkrankt. Als würde das Duo seit Jahren gemeinsam spielen, gaben die beiden ein emotionales und vielseitiges Jazzprogramm zum Besten.

Von sentimental bis euphorisch, von sanft bis kraftvoll, von sauber bis dreckig reichte das Repertoire, der sich perfekt ergänzenden Musiker. Jakob Manz legte sowohl mit dem Saxophon als auch mit einer speziell entwickelten Altflöte (Gerri Bollinger) Kraft und Gefühl in die Jazz-Kompositionen, etwa von Miles Davis. Doch die jungen Musiker spielten nicht nur bekannte Stücke, sondern auch eigene Kompositionen, so etwa das Stück „Desperation and Hope“ von Jakob Manz. Mit dem Stück verarbeitete Manz die Eindrücke, die die vielen Obdachlosen im Frankfurter Bahnhof auf ihn gemacht hatten, in musikalisch-ergreifender Art und Weise. Mit dem Gewinn der Aktion unterstützt der Förderverein die Finanzierung des neu errichteten Klettergerüstes im Schulhof, das vor allem den jüngeren Schülern einen Bewegungsanreiz in den Pausen bietet.

 

Das Klettergerät ist montiert

Schon einen Tag vor Nikolaus rückten die Bauarbeiter zum zweiten Mal bei uns am GEG an und errichteten das Gerüst für unseren neuen Kletterdiamanten. Viele Schülerinnen und Schüler beobachteten erstaunt wie schnell und gekonnt die fleißigen Arbeiter die komplizierte Konstruktion zusammenbauten. Jetzt muss nur noch der Beton aushärten, der als Fallschutz dienende Kies eingefüllt und die Seile gespannt werden, dann steht der spielenden Eroberung unserer Neuanschaffung nichts mehr im Weg.